WIE WIR GEMEINSAM MIT IHNEN ARBEITEN

Wir folgen einem strukturierten und persönlichen Ansatz in der gemeinschaftlichen Arbeit mit Ihnen.

Persönliches Kennenlernen
1. Erstgespräch

In einem Telefonat zwischen der Geschäftsführung und Ihnen lernen wir uns kennen und nehmen Ihren aktuellen Bedarf und die Situation des Patienten auf.

Persönliche Beratung in der Häuslichkeit
2. Persönliche Beratung in der Häuslichkeit

In einem zweiten Schritt besucht Sie ein Team aus Geschäftsführung, Pflegedienstleitung und der verantwortlichen Teamleiterin bei Ihnen zu Hause. Uns ist wichtig, dass Sie unmittelbar unser Team kennenlernen und auch die Teamleiterin, die tatsächlich bei Ihnen arbeitet und Ihre erste Ansprechpartnerin für alle Themen ist. In diesem Gespräch haben Sie die Chance unser Unternehmen kennen zu lernen und uns weitere Informationen zu Ihnen und des Patienten mitzuteilen.

Teambildung des Pflegeteams
3. Zusammenstellung des Teams

Nachdem wir uns ein Bild über die Situation des Patienten gemacht haben und organisatorische Fragen wie beispielsweise die genaue Stundenanzahl, die Zeiten und das Start-Datum geklärt haben, stellt die Teamleiterin ihr Team zusammen. Falls noch nicht geschehen treten wir im Hintergrund in Kontakt mit Ihrer Krankenkasse und organisieren gemeinsam mit Ihnen notwendige Unterlagen wie beispielsweise eine Verordnung des Hausarztes für die Intensivpflege.

Einarbeitung Intensivpflege-Team
4. Einarbeitung

Unsere Teamleiterin erstellt den individuellen Einarbeitungsplan für unser Team aus dreijährig examinierten Pflegekräften. Die Einarbeitung jedes Mitarbeiters übernimmt die Teamleiterin hierbei persönlich, bis jede Pflegekraft die Besonderheiten des Patienten kennt und selbständig arbeiten kann.

Kontinuierliche Gespräche mit der Pflegeleitung
5. Kontinuierliche Gespräche

Unsere Teamleiterin ist fester Bestandteil des Teams in Ihrer Häuslichkeit und durchgehend als erster Ansprechpartnerin für Sie da. Darüber hinaus kommt unsere Pflegedienstleitung einmal im Monat zur Pflegevisite zu Ihnen, um die Qualität der Pflege sicherzustellen.

Leistungen

Die außerklinische Intensivpflege wird auch als Beatmungspflege, 1:1 Versorgung, 24-Stunden-Pflege oder Heimbeatmung bezeichnet und richtet sich an Menschen, die 12 bis 24 Stunden am Tag medizinisch versorgt werden müssen. Von Anfang an berät Sie ein Team aus Geschäftsführung, Pflegedienstleitung und Teamleiterin zur bestmöglichen Pflege in Ihrem zu Hause. Unser Team vor Ort besteht aus examinierten Pflegefachkräften für die außerklinische Beatmung. Wir bieten Ihnen alle Leistungen rund um die Intensivpflege an. Dazu zählen:

  • Pflegeberatung
  • Überleitung vom Krankenhaus oder der Reha-Klinik
  • Unterstützung bei Antragstellung und Finanzierung
  • Heimbeatmung
  • Grundpflege
  • Behandlungspflege
  • Ernährung
  • Betreuungsleistung
  • Begleitung im Alltag
  • Wundversorgung

 

Krankheitsbilder

  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Apallisches Syndrom
  • Chronische obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Critical-Illness-Syndrom
  • Hirnschädigungen und neurodegenerative Erkrankungen
  • Infantile Zerebralparese
  • Locked-In-Syndrom
  • Muskelatrophie
  • Muskeldystrophie
  • Morbus Duchenne
  • Morbus Pompe
  • Mukoviszidose
  • Spinale Muskelatrophie (SMA)
  • Wachkoma

 

Wann ist eine Intensivpflege notwendig?

Während die oben genannten Krankheitsbilder nicht zwangsläufig zu einer Versorgung durch einen Intensivpflegedienst führen müssen, sind die folgenden Merkmale ein Indikator, dass eine Intensivpflege bis zu 24 Stunden am Tag notwendig sein kann:

  • Beatmung (Invasiv oder nicht-invasiv)
  • Ein Tracheostoma / durchgeführter Luftröhrenschnitt
  • Absaugpflichtigkeit · Sauerstoffversorgung
  • Künstliche Ernährung in Form einer PEG-Versorgung oder PEJ-Versorgung
  • Portversorgung
  • Durchgehende Überwachung von Vitalparametern